„Standbilder“ – Silvia Nwadiuto Chike

Standbilder

Die Locken weggeätzt
Den Rest verbrannt
Keine Parallelgesellschaft
Kein Gott neben Schwarz Rot Gold
Wer hat Angst vor raus, raus, raus

Kostüme anprobiert
Naiv Diktate inszeniert
Blickbehaftet
Rollen ausgespielt
Unter tosendem Applaus, Applaus

Schätze meinen Wert
Verkaufe es mir als
Wertschätzung
Kommt teuer zu stehen
Und steht mir nicht

Ich schulde keine Facette
Nicht die antrainierten Schmerzen
Ein Buch
Das keine Seite schuldet
Und kein Ende

Keine Version meines Seins permanentes Präsent
An unbenannte Unbekannte
An vertraute Fremdgenannte
Stattdessen ewiger Zwischenstand
Anspruchsfreier Sammelband

Standbilder, charmant
Aber schau nur wie ich tanz.

– Silvia Nwadiuto Chike


Über Silvia










Viele meiner Texte und Zeichnungen sind dadurch inspiriert und bereichert, dass ich als Afrodeutsche mit nigerianischen Wurzeln in der deutschen Provinz aufgewachsen bin. Aus dieser Perspektive und mit erarbeiteter Expertise setze ich mich unter anderem im Podcast „Raum & Stimme“ mit Rassismuskritik und antirassistischem Engagement auseinander.

Intersektionalität ist mein Kompass! Im Zeugnis der zweiten Klasse wurde über mich berichtet: „Silvia war immer rücksichtsvoll. […] Besonders sensibel zeigte sie sich für den Umgang mit anderen Menschen“ und eigentlich versuche ich seitdem nur diesen Standard zu halten. Dort wurde außerdem früh erkannt: „Das Schreiben eigener Geschichten bereitete Silvia große Freude“; Das stimmt wie eh und je und hoffentlich bereitet euch das Lesen und Zuhören ebenso Gefühle von Freude, Verstehen und Verstandensein, Nähe und Ermächtigung! Viel Spaß bei Perspectives of Color!

– Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.